Profolk

Über Uns

Der PROFOLK Verband feierte in 2014 sein 30-jähriges Bestehen – Jahre voller Auseinandersetzungen mit Ideen zu unserem Thema Folk, Lied und Weltmusik. 1984 tickte diese Welt noch recht anders.Und auch die Interessen der „Folkgemeinde“ war geprägt durch ein Lechzen nach Informationen jedweder Art, ob es um American Folk, Jiddische Lieder oder irische Instrumentalmusik ging. Alles wurde aufgesogen, denn die persönlichen „Festplatten“ waren lange nicht gefüllt. Man verstand sich als Gemeinschaft mit gleichen Interessen, die es in der Öffentlichkeit zu vertreten galt. PROFOLK wurde gegründet und begann seine Arbeit. Vieles hat sich geändert – besonders in den Zeiten der mobilen Kommunikation und des Internetzes. Wir müssen auswählen in unseren Interessen – denn unsere „Festplatten“ sind voll mit Informationen. Unsere Interessen werden enger. Wir bekommen an unserem Computerarbeitsplatz ohne Probleme an einem Tag so viele Informationen zur Geschichte des 5-String Banjos zwischen 1840 und 1900 wie 1984 in einem Jahr über Folkmusik allgemein. Das Ganze ist nicht zu verurteilen – im Gegenteil. Nur verschieben sich die Initiativen, die ein Mensch in seiner Freizeit überhaupt in der Lage ist zu leisten, immer mehr hin zu den eigentlichen Kernthemen des persönlichen Interesses. Denken wir an unsere Wochenenden. Wir müssen auswählen, was uns wichtig ist – Familie, Festival, Konzerte, Sport, Nachbarschaft, Stadtfest… Der PROFOLK Vorstand versucht mit diesem Schreiben einen kleinen Einblick in die Arbeit des Verbandes zu geben: Vernetzung und Information - Wir alle sind vernetzt – so sehr vernetzt, dass wir uns in Foren des Internetzes über jedes Element unseres Lebens streiten können und in Windeseile Informationen zu jedem Thema finden, das uns am Herzen liegt. Vom Verband werden Infomails versendet, bei denen alle Mitglieder die Möglichkeit haben, ihre Aktionen und Initiativen im Mitgliederkreis vorzustellen. Außerdem gibt es politisch aktuelle Informationen zum Thema Kultur – die Quelle hierbei sind die Newsletter des Deutschen Kulturrates und des Deutschen Musikrates.

Zugängliche, unentgeltliche Informations- und Beratungsangebote
Jedes PROFOLK-Mitglied hat in Maik Wolter - dem 1.Vorsitzenden – einen kompetenten Ansprechpartner in Sachen GEMA, GVL und KSK. Das ist mal eben so schnell dahin gesagt/geschrieben, dahinter steckt aber eine jahrelange Aufbauarbeit – Wissensaneignung – kontinuierliche Kontaktarbeit und auch die Fähigkeit außerhalb der „eigenen“ Welt sich immer wieder zu informieren in direkten Gesprächen, auf Versammlungen anderer Vereine (Deutscher Musikrat; VUT – Verband unabhängiger Tonträgerhersteller, BMC – Berlin Music Commisson etc.) Der Vorstand wird immer bemüht sein - im Rahmen seiner Möglichkeiten -Antworten auf Fragen von Euch als Mitglied zu finden und die Geschäftsstelle leistet die administrative Grundarbeit, wie sie in jedem Verein benötigt wird.

Traditionelle Musik in Deutschland
Traditionelle Musik, Lied und Tanz stellen bedeutende Elemente der Volkskultur dar. Ihr Wesen ist gekennzeichnet durch die Verbindung von Vergangenem und Gegenwärtigem. Traditionelle Musik, Lied und Tanz heute entstehen aus dem kreativen Wirken im musikalischen Leben der Gegenwart. PROFOLK unterstützt diese Initiativen und hält sie für sehr wichtig. Sich das geistige Erbe unserer Vorfahren bewusst anzueignen und frei zu gestalten ist ebenso Bestandteil der Arbeit, wie die Entwicklung von Respekt und Toleranz gegenüber anderen Kulturen der Welt.  Eine Aufgabe ist die Integration Traditioneller Musik in das heutige alltägliche Leben und sie zum nicht wegzudenkenden Bestandteil musikalischer Öffentlichkeit werden zu lassen. So unterstützte PROFOLK in den letzten Jahren Initiativen, die historische Tanzmusikhandschriften zum Thema musikalischer Auseinandersetzung machten. Es erschien die CD „Walzer-Schottisch-Poloness. Folkmusik aus alten Handschriften“ mit Bands und Solisten, die aus alten regionalen Quellen moderne Folkmusik schufen. ( siehe: Projekte des Vereins )
Im Vorfeld dieser CD unterstützte PROFOLK finanziell ein Arbeitstreffen der Protagonisten in Sachen „Handschriften“ in Berlin. Unser Verband bezahlte zwei Jugendworkshops zu diesem Thema 2013 und 2014 beim Windros-Festival in Schwerin. Die CD wurde an verschiedenste Institutionen ins In- und Ausland verschickt, um zu demonstrieren, dass es eine deutsche Auseinandersetzung mit Volksmusikquellen gibt, wie es in den meisten anderen Ländern Europas der Fall ist. Die CD ging an musikwissenschaftliche Institute in Deutschland um eine Sensibilisierung unter Musikern und Musikwissenschaftlern für dieses Thema zu erzielen. Die Folkmusikdepartments in Stockholm, Odense, Helsinki und Viljandi wurden bedacht und Institutionen in Skye, Leiden, Brüssel, Brno, Prag, Groningen  und Kopenhagen. Sicher auch durch die PROFOLK–CD, ist die Auseinandersetzung mit Tanzmusikhandschriften Thema des Folk-Treffens auf dem Scheersberg 2015. 2014 waren Handschriften das Thema der Matinee des Windros-Festivals – zugleich die Präsentation der CD und die Feier zum 30. Jubiläum.
Für 2015 initiierte Vorstandsmitglied Ralf Gehler ein neues Thema für eine PROFOLK–CD: Mundarten in der modernen Folkmusik Deutschlands. Diese CD wurde Ende Februar 2016 veröffentlicht.  ( siehe: Projekte des Vereins )
PROFOLK macht somit folgende Themen zu einem zentralen Thema der Arbeit und Unterstützung: 
- Förderung der Aktivitäten zu einem freien, innovativen Umgang mit traditionellen Quellen,  - Förderung von Lehrerbildung und Schulprojekten,  - Förderung der Erforschung und Edition im Bereich Traditionelle Musik, Lied und Tanz,  - Unterstützung von Künstlern bei der Präsentation Traditioneller Musik, Lied und Tanz im Ausland.  Es handelt sich mehr um Basisarbeit, die ein Thema aufgreift, zu dem es ein allgemeines Bedürfnis gibt, ein Thema, dass für das musikalische Leben in Deutschland auf anderen Ebenen als bisher wirkt.

PROFOLK als Förderer
Seit einigen Jahren ist PROFOLK in der Lage, mehrere Initiativen finanziell zu unterstützen. Neben dem Handschriftentreffen und dem Jugendworkshop beim Windros-Festival in Schwerin-Mueß, waren dies das u.a. Jazz Folk Bike-Festivalin Syke, das Finale des Singer/Songwriter-Wettbewerbes Troubadour – Modern Minstrelsin Berlin, acoustic grooves – das kleine, feine Festival von und für junge Musiker in Berlin, das Liederfest Hoyschrecke in Hoyerswerda, die Kinderliederlandschaft – ein Kindermusikfestival in Niederrhein/Duisburg und das Projekt Weltmusik für Kinder an Münsteraner Schulen u.v.m.

PROFOLK als Vertreter deutscher Musik PROFOLK informiert die Öffentlichkeit auf Festivals und z.B. der Weltmusikmesse WOMEX über die Szene und deren Initiativen im In- und Ausland. Neben der WOMEX gibt es Stände auf den Festivals in Rudolstadt, Nürnberg, Schwerin, …Wir informierten 2014 auf dem Festival in Venne und auf unserer Mitgliederver-sammlung mit einem Vortrag über historische deutsche Musikhandschriften und deren Umsetzung in der Gegenwart.  Auf dem mittlerweile fast historischen Bardentreffen in Nürnberg präsentiert PROFOLK seit 10 Jahren Musiker aus der Folk-, Lied – und Weltmusikszene und das Nürnberger Publikum erfreut sich jedes Jahr an der guten handgemachten Musik. Wir sind im Vorstand Vertreter von verschiedensten Interessen. Gerne setzen wir uns für Initiativen oder spezifische Interessen unserer Mitglieder ein. Der Satz: “PROFOLK ist die Summe der Aktivitäten seiner Mitglieder“ gilt mehr denn je!

Der  amtierende Vorstand